Heike Flemming

Geboren 1982 in Kamenz, studierte Philosophie, Germanistik und Ungarisch in Leipzig und Wien sowie Ungarische Literatur und Literarisches Übersetzen in Budapest. Sie übersetzte u. a. Texte von Szilárd Borbély und László Marton in „Lettre International“, „Akzente“ und „Sprache im technischen Zeitalter“. „Seiobo auf Erden“ ist ihre erste größere Übersetzung, für die sie zusammen mit László Krasznahorkai den Brücke Berlin-Preis 2010 erhielt. Heike Flemming arbeitet an einer Dissertation über den ungarischen Gegenwartsroman. In der Übersetzerwerkstatt führt sie ein Gespräch mit László Krasznahorkai. (A. LS.)

Teilnahme in den Jahren: 2010
Bearbeitete Themen: Erzählungen
Übersetzte Sprachen: Ungarisch
Übersetzte Autoren: László Krasznahorkai

Auszeichnungen u. a.: Stipendium der Übersetzerwerkstatt des LCB (2006), Promotionsstipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Brücke Berlin-Preis (2010).