Wolfgang Schlüter

Der Schriftsteller Thomas Greenaway und der Übersetzer Ulrich Landauer sind die Hauptfiguren in Wolfgang Schlüters Roman „Gruß, Greenaway!". Der 1948 in Königslutter geborene Wolfgang Schlüter vereint beide Rollen in einer Person. Neben Romanen und Essays hat Schlüter ein umfangreiches übersetzerisches Werk vorgelegt. Frisch, undogmatisch, beherzt ist Schlüters Übersetzungsprinzip: „er übersetzt die Wirkungskraft der Gedichte, und zwar die auf den heutigen Leser; Gedichte, die den Briten heute befremdlich klingen, sollen's in der Übersetzung auch den deutschen Lesern tun" (Friedhelm Rathjen). Nach einer Auswahl von Balladen, Sonetten und Versepen des englischen Erzromantikers William Wordsworth, „I Wandered Lonely As a Cloud", übersetzt Schlüter Wordsworths autobiografisches Haupt- und Nachlasswerk „The Prelude", das er in der Erlanger Übersetzerwerkstatt vorstellen wird. Schlüter promovierte 1982 mit einer Arbeit zur Symphonik Gustav Mahlers. Von 1984 bis 1993 arbeitete er als Redakteur bei der Arno-Schmidt-Stiftung in Bargfeld. (A. LS.)

Teilnahme in den Jahren: 2012
Bearbeitete Themen: Ballade, Gedichte, Roman, Skizzen
Übersetzte Sprachen: Englisch
Übersetzte Autoren: Christopher Marlowe, D. H. Lawrence, James Thomson, John Aubrey, William Cowper, William Wordsworth

Auszeichnungen u. a.: Dedalus-Preis für Neue Literatur (1998), Calwer Hermann-Hesse-Stipendium (2000), Stipendium des Künstlerhauses Edenkoben (2004), Barthold-Hinrich-Brockes-Stipendium des Deutschen Übersetzerfonds (2005), Kester-Haeusler-Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung (2011), Translator in Residence, Europäisches Übersetzer-Kollegium Straelen (2012).