Angela Plöger

Die Übersetzerin Angela Plöger studierte Finnougristik und Slawistik in Berlin und Hamburg, wo sie 1973 mit einer Arbeit über die russischen Lehnwörter der finnischen Schriftsprache promovierte. Sie übersetzt Belletristik, Dramen und Sachtexte aus dem Finnischen und Ungarischen. In der Neunten Erlanger Übersetzerwerkstatt stellt sie ihre Übersetzung von Sofi Oksanens international gefeiertem Roman „Fegefeuer" nach dem gleichnamigen Theaterstück vor. Darin schildert sie die Begegnung zweier scheinbar gegensätzlicher Frauen in der unabhängigen Republik Estland. Die eine wird zur Prostitution gezwungen, das Leben der anderen ist geprägt durch die Erfahrung der russischen Okkupation. Das anfängliche Misstrauen weicht der Erkenntnis, dass beide Frauen Opfer von Gewalt und Unterdrückung sind und dass sie eine gemeinsame Geschichte verbindet. „Fegefeuer" ist der zweite Teil einer geplanten Tetralogie, deren Auftaktband, „Stalins Kühe", rechtzeitig zur Erlanger Übersetzerwerkstatt erscheint. (A. LS.)

Teilnahme in den Jahren: 2012
Übersetzte Sprachen: Finnisch
Übersetzte Autoren: Anja Snellman, Arne Nevanlinna, Eeva-Kaarina Aronen, Johanna Sinisalo, Kaari Utrio, Leena Lander, Risto Isomäki, Sofi Oksanen

Auszeichnungen u. a.: Perewest-Stipendium (1994/95), zahlreiche Arbeitsstipendien.