Hartmut Bobzin

Geboren 1946 in Bremen, ist ein deutscher Orientalist. Studium der evangelischen Theologie, Semitistik und Indologie an der Universität Marburg. Promotion 1974. Nach einem Studienaufenthalt in Damaskus 1976, wo er Arabistik studierte, kam er an die Universität Erlangen-Nürnberg. Er habilitierte sich 1986 für die Fächer Semitische Philologie und Islamwissenschaft. 1992 erhielt er eine Professur für Islamwissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg. Seit 2003 ist Bobzin ordentliches Mitglied der philosophisch-historischen Klasse der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Zu seinen Hauptarbeitsgebieten zählen die Koran-Forschung und die Rezeptionsgeschichte des Islam in Europa. Hartmut Bobzin ist Mitbegründer der „Zeitschrift für arabische Linguistik“ und Mitherausgeber der „Diskurse der Arabistik“. Sein besonderes Interesse gilt dem Erlanger Orientalisten Friedrich Rückert, dessen Koran-Übersetzung er 1995 in Zusammenarbeit mit Wolfdietrich Fischer neu herausgab. Gegenwärtig arbeitet Bobzin an einer eigenen Übersetzung. Auszüge veröffentlichte er in seinem „Koran-Lesebuch“ (2005). „Sprachpoesie, Genauigkeit und Verständlichkeit machen diese Ausgabe zu einem großen Wurf: Ein wohlgebahnter Weg zu wesentlichen Grundlagen des Korans – und somit zur Religion und Kultur des Islam schlechthin.“ (Matthias Rohde) (A. LS.)

Teilnahme in den Jahren: 2007
Bearbeitete Themen: Koranübersetzung
Übersetzte Sprachen: Arabisch